Annekatrin Döll | Über Annekatrin Döll
15304
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-15304,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-10.1.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive
 

Annekatrin Döll
geboren 1986 in Eisenach
lebt und arbeitet seit 2016 in Leipzig.

AUSBILDUNG

2013 – 2015

2012 – 2015

2012

2008 – 2009

2006

2004 – 2006

Künstlerische Mitarbeiterin der Prof. Martin Honert Klasse, Hochschule für Bildende Künste Dresden

Meisterschülerstudium bei Prof. Martin Honert, Hochschule für Bildende Künste Dresden

Diplom, Hochschule für Bildende Künste Dresden

Recherche-Aufenthalt auf Island

Beginn mit dem Studium der Bildenden Kunst an der Hochschule für Bildende Künste Dresden
mit dem Schwerpunkt im dreidimensionalen Arbeiten bei Prof. Carl Emmanuel Wolff, Prof. Detlef Reinemer und Prof. Martin Honert

Steinmetzlehre in Frankreich (Region Centre) bei dem Gesellenverein „Les Compagnons du Devoir“ mit dem Schwerpunkt Restauration

ÜBER MEINE ARBEIT

Die Beziehungen zwischen Natur- und Kulturgegenständen sind ein Schwerpunkt meiner künstlerischen Arbeit. Ihren Ursprung haben die Gegenstände und Zeichen zum Beispiel in Themenbereichen wie Meer, Gestein, Architektur, Landschaft und Landwirtschaft.
Das Reflektieren dieser Motive hat keine zeitliche oder thematische Ordnung. Vielmehr handelt es sich um einen experimentellen, einen intuitiven Vorgang, während dem ich die Gedanken-Fragmente in meiner Fantasie auf einer neuen Ebene zusammensetze. Dieser Vorgang lässt sich auch als Übersetzungsarbeit beschreiben. Ich assoziiere, ich transformiere.

Die dabei entstehenden Konstellationen mache ich sichtbar, indem ich ihren Einzelteilen prozesshaft bestimmte Materialien zuweise. In raumgreifenden, oft fragilen Installationen führe ich die in ihrer bekannten Bedeutung entzogenen Objekte mit anderen Alltagsmaterialien, Gebrauchsgütern und Kulturtechniken zusammen. Mehrfache Verschiebungen und zahlreiche Schichtungen ergeben neue Bedeutungszusammenhänge.

Meine Arbeiten stoßen den Betrachter dazu an, eingeübte und abgestumpfte Wahrnehmungen und Interpretationsweisen zu überprüfen, um zu einem unbelasteten und frischen Blick auf die Dinge zurück zu gelangen.

Sie laden ihn in neue Welten ein.

PREISE

2014

PUBLIKATIONEN

2014

2012

2011

rohmaterial, Künstlerbuch, Sonderausgabe zum 250ten Jahrestag der Hochschule für Bildene Künste Dresden

Diplomkatalog, Hochschule für Bildende Künste Dresden
Ausstellungskatalog „Kap-Hoorn Art die Vierte“, Bremen

Leinemann-Stiftung für Bildung und Kunst: Kunstpreis 2010:
Auswahl für die Katalogpräsentation der 15 besten Wettbewerbsarbeiten

AUSSTELLUNGEN

2016

2015

2014

2013

2012

2011

2010

„SHOUT“, SCHAU artspace, Dresden, Gruppenausstellung

„Das andere Auge“, Die künstlerisch-praktischen Werkstätten der Hochschule für Bildende Künste als Refugium und Labor.
Kuratiert von Susanne Greinke.

Kunstpreis der Hanna Johannes Arras Stiftung, Kabinett Ausstellung in der Privatsammlung Stefan Heinemann, Dresden, solo

„Positionen“, Galerie NEXT, Dresden, Gruppenausstellung mit Veronique Panno und Monika Žáková.
Die Kunsthistorikerin Bettine Zabel-Liebold trug den Text
Natur.Gewalten. zur Ausstellung bei.

„Susanne Keichel und Annekatrin Döll“, SCHAU artspace, Dresden, Gruppenausstellung

„SHOW 1“, SOGLIA ARTSPACE, Leipzig, Gruppenausstellung

„Übergang“, Kunstverein Jahnstraße e.V., Braunschweig, solo

Kunst- und Kulturfestival NACHTUNDNEBEL, studio.74, Berlin, Gruppenausstellung
„TOPIA“, Galerie Next, Holger Kasten-Grauberg, Dresden, solo

Diplom Show, Hochschule für Bildene Künste Dresden
„Kap-Hoorn Art die Vierte“, Kunst in der Halle, Bremen, Gruppenausstellung

„in a jiffy …“ Galerie Spitzenstücke, Stefanie Kölbel, Dresden, solo

„Is there nothing that takes you fancy“, KUNSTPavillon, Eisenach, solo
„Dö-Dynastie“, Atelier Ausstellung, Pietzschstraße 7, Dresden, solo